Im Zickzack den Berg hinunter

Für Wintersportler schleicht sich langsam und in kleinen Schritten die schönste Zeit des Jahres an:

Draußen wird es klirrend kalt und der ein oder andere Berg ist bereits schneebedeckt. Niklas Opdenhoff, im vierten Lehrjahr als technischer Produktdesigner freut sich über diese Jahreszeit ganz besonders. Denn der 20-jährige ist seit seinem zweiten Lebensjahr leidenschaftlicher Skifahrer.

Diese Begeisterung wurde ihm quasi in die Wiege gelegt: In der Familie gibt es viele leidenschaftliche Skifahrer. Sein Großvater, Vater und Bruder haben genau wie er Wettbewerbe bestritten.

Anfang dieses Jahres standen die ersten nationalen und internationalen Rennen an. Dabei hat Niklas in der Disziplin Parallelslalom den ersten Platz bei den Vereinsmeisterschaften des Deutschen Alpenvereins belegt. Außerdem machte er den dritten Platz beim Sölden-Gedächtnisrennen, welches als Baden-Württembergisches Skiliga Finale gewertet wurde. Auch bei den Baden-Württembergischen Meisterschaften im Riesenslalom im Jahrgang 2000 erreichte er den dritten Platz. Durch seine hervorragenden Leistungen gelang es ihm sich für die Deutschen Meisterschaften zu qualifizieren. Bedauerlicherweise musste diese jedoch wegen des Corona-Virus abgesagt und die Saison vorzeitig beendet werden.

Sieben Monate lang dreht sich jedes Jahr bei dem Jungsportler alles um sein großes Hobby: Von Oktober bis Mai geht es nahezu jedes Wochenende auf die Pisten in Deutschland, Österreich oder Italien. In dieser Saison stand Niklas im August das erste Mal auf seinen Skiern, während sich andere an den Badeseen bräunten. Am häufigsten geht es in den Wintermonaten für ihn zum Stubaier Gletscher nach Tirol. In absehbarer Zukunft will sich Niklas einen Traum erfüllen und in den Vereinigten Statten oder in Kanada die Hänge herunterrasen.

In seinem Verein, dem Rennteam des Deutschen Alpenverein (DAV) in Ulm, werden Slalom, Parallelslalom und Riesenslalom trainiert. Um möglichst schnell und geschmeidig um die Stangen und Tore kurven zu können, reichen die vielen Stunden auf Schnee allerdings nicht aus. Unter der Woche stehen beinahe täglich nach der Arbeit Dehn- und Koordinationsübungen sowie Krafttraining auf dem Programm – entweder zuhause oder beim DAV. Außerdem ist er auch beim häufigen Schwimmen oder Rennrad fahren sehr ambitioniert.

Seit Oktober 2018 ist Butzbach Niklas´ offizieller Partner. Das Firmenlogo prangt auf seinem Helm, seiner Schildmütze und seiner Jacke.

So begleitet ihn sein Arbeitgeber auch in der Freizeit und unterstütz das junge Talent auf dem Weg zum Erfolg.